Physiotherapie

Knietraining ist Operation bei Meniskusschaden in Studie gleichwertig

Oslo – Ein unter Aufsicht durchgeführtes Sportprogramm zur Stärkung der Knie­muskulatur erzielte in einer randomisierten klinischen Studie an Patienten mit degenerativen Meniskusschäden gleich gute Ergebnisse wie eine arthroskopische Operation, wie eine Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 354: i3740) zeigt.

 

 

 

Die arthroskopisch durchgeführte partielle Meniskektomie gehört in den westlichen Ländern zu den häufigsten orthopädischen Operationen, obwohl ihr Vorteil gegenüber einer konservativen Behandlung nicht sicher belegt ist. Nur in einer von fünf bisher durchgeführten randomisierten Studien waren die Schmerzen nach einem Jahr geringer als nach einer konservativen Behandlung. Ein Grund für die geringe Wirksamkeit könnte darin bestehen, dass die Operation die Auslöser der degenerativen Veränderungen nicht beseitigt. Zu ihnen gehört eine durch Bewegungsmangel bedingte Schwäche in den Muskeln, die das Kniegelenk stabilisieren. 

 

Das Team um Nina Jullum Kise vom Martina Hansens Hospital in Sandvika bei Oslo hat für ihre Patienten mit degenerativen Meniskusschäden (in der Regel ein Riss im Innenmeniskus) ein Sportprogramm entwickelt. Über 12 Wochen erhalten die Patienten bis zu dreimal in der Woche ein Aufbautraining, das die Muskulatur stärken und die euromuskuläre Kontrolle verbessern soll.

 

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/69695